Spann-den-Bogen
Spann-den-Bogen

Fred Bear  Vintage Bows

Ich bin Ende der 70er Jahre das erste mal den Bogen von Fred Bear begegnet und möchte euch hier einige persönliche Anmerkungen dazu geben. Diese beruhen auf meinen Erfahrungen und Recherchen über die Jahre und geben also meine persönliche Meinung wieder !

Mein erster Bogen war 1979 ein Bearcat Take down Bogen von Fred Bear.
In den letzten 40  Jahren hatte ich Gelegenheit viele Modelle zu schießen bzw. selbst zu besitzen, wie zum Beispiel den:
Black Bear, Grizzly, Kodiak Hunter, Kodiak, Bearcat, Tigercat, Little Bear, Victor Patriot, Magnum, Super Magnum, Tartar, Alaskan Compound, Polar Compound, Magnum Compound und einige mehr von befreundeten Bognern.

Seit dem begleiten mich die Bogen von Fred Bear also durchgehend oder immer wieder im Lauf der Zeit.
Meine persönliche Meinung ist, dass die Bogen aus der Michigan Zeit wirklich zu den Besten gehören. Ich bevorzuge diese immer noch gegenüber vielen Bogen die man heutzutage “von der Stange“ zu kaufen bekommt.
Kein Staking, weich im Auszug bis 30“, top performance und einfach immer noch 1A Qualität zeichnen die Bogen aus der Michigan Ära aus !
Anfängern kann ich nur dazu raten,- wenn Sie wirklich etwas Besonderes suchen -, sich nach einem umzusehen. Scheuen Sie sich nicht vor dem Alter der Bogen, seien Sie sicher, es lohnt sich!

Leider sind auch auf dem Gebraucht-Bogen- Markt nicht mehr allzu oft welche zu ergattern und die Preise ziehen in den letzten Jahren empfindlich an.
Stresslines (feine Haarrisse) im Glas (längs oder quer verlaufend) sind hier des öfteren zu sehen, dies ist aber (auch nach weitläufiger Meinung) kein Problem an sich was die Performance oder Haltbarkeit anbelangt.
Wichtig ist, dass die Tips in Ordnung sind und der Bogen stets richtig mit Spannschnur gespannt wurde.
Verdrehte Wurfarme können das Ergebnis von falscher Lagerung oder falschen aufspannen sein. Von Aussagen diesbezüglich , diese könne man unter wärme Behandlung wieder “zurück“ drehen, halte ich persönlich nichts.
Achten Sie also darauf, dass die Wurfarme wirklich fluchten, dies gilt es im entspannten wie auch gespannten Zustand des Bogens zu prüfen ! Also nicht nur den Bogen schießen, denn hier muss es nicht unbedingt auffallen, denn auch ein Bogen mit verdrehten Wurfarmen kann gut gruppieren!

Einige Fakten zu den Bogen von Fred Bear zusammengetragen:

Das Canada Patent stand auf allen Fred Bear Bogen die zwischen 1953 bis 1972 gebaut wurden. Es hat nichts mit dem aktuellen Modelljahr des Bogens zu tun , es bezeichnet lediglich das Datum des Patents auf die Wurfarme.

Die „Ära“ sieht man am Bear Logo unterer Wurfarm.
Grayling Michigan (1947-1978) oder dann Gainsville Florida.

hier ein Bogen gefertigt in Grayling Michigan
das Patent verweist auf Canada 1953

Coins wurden ab 1959 verwendet:
Kupfer – 1959
Aluminum - 1960-1961
Hartzinn – 1962
Messing - 1963 – 1970
Nickel-Silver - 1971-1972

Bis 1972 waren die Coins bündig im Holz eingebettet.
Ende 1972 wurden die Coins dann erhaben auf dem Holz aufgebracht.

 

hier ein Bogen mit Coin vor 1972 (hier Messing aus 1970)

Seriennummern mit K beginnend waren ab 1970 auf den Bogen zu finden.
Vor dieser Zeit ist es sehr schwierig den Bogen anhand der Seriennummer zu datieren.

 

Beschriftung in Gold

Die Ära in Grayling Michigan dauerte bis 1978 an, danach kam der Umzug nach Gainsville Florida. Übrigens, ein befreundeter Sammler aus USA hatte mir auch einmal die Info gegeben, dass die Beschriftung des Bogens in schwarzer Schrift der Standard war, wurde die Beschriftung in goldener Schrift ausgeführt bedeutete dies, dass der Bogen besonders gut gelungen war, eine „Beauty“ also.

Einige der bekanntesten Bear Bogen die ich schon hatte,
nach Herstellerjahren:

Grizzly Recurve ab 1958-1978
Kodiak Magnum 52" 1961-1977 , Super Magnum 48“ 1966-1976
Kodiak Hunter 60" 1967-1977 (gab es auch als 58")
Kodiak Special 1955-1967 ,
Super Kodiak 1967-1976
Victor Patriot 1973-1977
Tigercat 1964-1978, Bearcat 1964-1971,
Black Bear 1972-1978, , Little Bear 1965-1978

 

Für alle Bear Bogen gilt:
Nur Dacron Sehnen verwenden ! Keine Fastflight Sehnen !
Stets mit Spannschnur spannen !

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Spann-den-Bogen.de

Anrufen

E-Mail

Anfahrt